Schlagwort-Archive: Kultur

Konzeption der Ausstellung: artifiziell und natürlich / künstlich und natürlich (AT)

IMG_1185

IMG_1183

Mit den sich wandelnden Sichtweisen der Gesellschaft auf Natur und Kultur und dem Fortschritt der Technologie verschwimmen die wahrnehmbaren Grenzen zwischen Natürlichkeit und Artifizialität zunehmend.  Die fließenden Übergange, starken Gegensätze, das widersprüchliche Zusammenspiel, Versuchs- und Hilfsdefinitionen beider Begriffe werden von der Ausstellung in den Fokus genommen und untersucht. Es entsteht Raum für eine reflexive Auseinandersetzung mit den dem vielleicht wichtigsten Thema der Zukunft.

Frage- / Hilfestellungen bei der Entwicklung des Projekts könnten beispielsweise sein:

Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit? Wo bestehen und fallen Grenzen in dieser Beziehung? Welche Kontraste zeigen sich? Welche Entwicklung konnte, kann und wird man beobachten (können)? Was ist für euch überhaupt Natürlichkeit/Künstlichkeit? Wann geht das eine in das andere über?

Mögliche Themenfelder

Technologische Entwicklung (künstliche Intelligenz)
Biologische Entwicklung (Gentechnologie)
Kulturelle Entwicklung (Social Media, Ernährung)

Ausstellungsdesign

  • Die Ausstellung ARTIFIZIELL/NATÜRLICH nutzt den unteren Teil des Raumes, die Erhöhung wird von der Ausstellung POST/TRANS/SUPER HUMAN genutzt
  • die Ausstellung geht von der Mitte des Raumes aus und breitet sich vom Zentrum über ein dichtes Netz zu den Rändern aus
  • Aus ein Konstrukt aus Folie  ergeben sich Räume und Wände an welchen die Arbeiten inszeniert und befestigt werden. Sie werden „hineingesponnen“ und in Räume gespannt, bzw. abgehängt

Leaving is not an option?

Aktuelle künstlerische Positionen aus Ungarn – Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes    9.-16.3.2014

Bleiben oder Gehen?
Viele Menschen in Ungarn spielen mit dem Gedanken, ins Ausland zu gehen. Allein in den letzten Jahre haben 500.000 von ihnen ihr Heimatland verlassen. Seit die konservative Fidesz-Partei 2010 die Regierung übernommen hat, baut sich Ungarn machtpolitisch und ideologisch radikal um. Das betrifft auch die unabhängige Theaterszene, die mit erheblichen Einschränkungen kämpft.

Feuer für das Ungarn-Festival „Leaving is not an option?“: https://www.facebook.com/events/719720521383570/?source=1

1511066_286639638157798_1679922119_n

Mitwirkende und Mitdenkende gesucht: Projekt Transkultur Cologne

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Europahaus Marienburg findet am 13.6.2013 wieder ein Projekttag statt, an dem ca. 60 Jugendliche aus Europa die Stadt Köln besuchen. Wie beim letzen Mal im Sommer 2011 gestalten wieder Studierende der Uni Köln diesen Exkursionstag im Rahmen einer Lehrveranstaltung: Transkulturelle Kunstpädagogik.
Im Sommer 2011 versteckten die Studierenden ein paar USB-Sticks in den Mauern der Kölner City und schufen so eine Reihe von DeadDrops als Teil des weltweit wirkenden Projekts des Berliner Medienkünstlers Aram Barthol. Diese „Toten Briefkästen“ enthielten digitale Informationen über die Route und kleine Aufgaben, die auf dem Weg durch die Stadt zu erledigen waren. Die digitale Schnitzeljagd endete schließlich in einem Flashmob auf der Domplatte (Doku-Film).
Worum es diesmal geht, ist noch offen. Zur Anregung der Phantasie der Mitwirkenden sind verschiedene Inputs geplant: Ansgar Schnurr aus Dortmund berichtet unter dem Titel Transkultur, Globalität, Hybridität über jugendliches Bildhandeln in der Migrationsgesellschaft, Antje Breitkopf über „Kulturelle Implikationen globaler Medien” am Beispiel des one-laptop-per-child-Projekts (OLPC) in Peru und Sigrid Gareis berichtet über die Kölner Akademie der Künste der Welt – academycologne.org usw….

Zur Verstärkung des Teams werden noch (dringend) studierende Mitwirkende gesucht. Credit Points können im Rahmen der o.g. Lehrveranstaltung verrechnet werden. Nächster Termin: 30.4., 14:00 in R 244.

Bei Interesse bitte eine kurze mail an t.meyer@uni-koeln.de

Nürnberg-Paper – Interkultur – Globalität – Diversity

Leitlinien und Handlungsempfehlungen zur Kunstpädagogik / Kunstvermittlung remixed
Das Nürnberg-Paper fasst die zentralen Ergebnisse des ersten Kongresses zum Thema „Interkultur. Kunstpädagogik remixed“ zusammen. Dieser Kongress wurde vom Fachverband für Kunstpädagogik, BDK e.V. Bayern, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit der Stadt Nürnberg veranstaltet. Er fand vom 20. – 22. April 2012 statt. Das Nürnberg-Paper beruht auf einem partizipativen Prozess. Vorbereitet auf dem Forum „Interkultur“ bei der Hauptversammlung des BDK im März 2012 in Wolfenbüttel, wurde es von über 150 Teilnehmenden des Kongresses in Workshops weiterentwickelt und schließlich von einem Redaktionsteam ausgearbeitet. Auf dem Kongress wurde es im Abschlussplenum vorgestellt, positiv zur Kenntnis genommen und die Weiterarbeit daran empfohlen.

Neuste Version des Nürnberg-Papers: Download PDF

Version Buko-Buch 02 inkl. Kommentaren von Paul Mecheril, Hubert Sowa, Günter Frenzel, Christine Maerz, Eva Sturm, Ava Serjouie-Scholz, Halit Öztürk: Nürnberg-Paper – Interkultur – Globalität – Diversity: Leitlinien und Handlungsempfehlungen zur Kunstpädagogik/Kunstvermittlung remixed, In: Brenne, Sabisch, Schnurr (Hg.) revisit. Kunstpädagogische Handlungsfelder # teilhaben # kooperieren # transformieren. München Kopaed 2012 (Kunst Pädagogik Partizipation Buch 02), S. 225