Schlagwort-Archiv: Bildung

Was sind mögliche Regeln einer Post-Internet Arts Education?

Post-Internet Arts Education, als Kunstpädagogik nach der Alltäglichwerdung des Internets, ist gerade erst im Entstehen. Wie könnten ihre zukünftigen »Regeln« aussehen? Wie etwa ließen sich ihre Grundformeln und Maximen denken? Darüber spekulierten Studierende des Seminars »Post-Internet Arts Education« (Leitung: Prof. Dr. Torsten Meyer, Kristin Klein) in der abschließenden Sitzung und entwarfen nach Sicht des Videoessays HOW NOT NOT TO MAKE POST-INTERNET ART in kurzer Zeit mögliche How-To’s einer Post-Internet Art Education.

by Marie Bühler, Vivien Grabowski & Jule Knauf

Weiterlesen

#linkedimages. Eine Unterrichtseinheit von Merle Ballermann und Stephanie Winz

Im Rahmen des Seminars »Post Internet Arts Education«, geleitet von Prof. Dr. Torsten Meyer und Kristin Klein, entwickeln Studierende praktische Übungen zum Themenkomplex der Post Internet Art ausgehend von medienkulturellen Alltagserfahrungen und -handlungen oder Vermittlungssituationen zu einer künstlerischen Arbeit.

Die Teilnehmerinnen Merle Ballermann und Stephanie Winz entwickelten eine Unterrichtsentwurf zu #linkedimages, der das Bild im Plural bedenkt und das Internet als Ausstellungsort nutzt.

Link zum Unterrichtsentwurf: https://mballermann0.wixsite.com/piae/praesentation

Copy & Paste. Ein PIAE-Worksheet von Marie Bühler und Jule Knauf

Im Rahmen des Seminars »Post Internet Arts Education«, geleitet von Prof. Dr. Torsten Meyer und Kristin Klein, entwickeln Studierende praktische Übungen zum Themenkomplex der Post Internet Art ausgehend von medienkulturellen Alltagserfahrungen und -handlungen oder Vermittlungssituationen zu einer künstlerischen Arbeit.

Die Teilnehmerinnen Marie Bühler und Jule Knauf entwickelten eine umfangreiche Unterrichtsreihe zum Copy & Paste als künstlerischer Praxis im Internet State of Mind.

Download des Worksheets: Worksheet PIAE – Copy & Paste

Shots of Awe

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 23.38.43

Über 9 Millionen Views verzeichnen Jason Silvas Mikro-Dokumentationen Shots of Awe, die nun seit mehr als drei Jahren im Netz zirkulieren. Sie handeln von den großen Themen der Gegenwart: Kreativität, Innovation, das Verhältnis von Mensch und Technologie, Zukunft, Metaphysik, Existenz. Silva selbst nennt seine Videos »philosophical espressos«. Zeitgemäße Philosophie sei das Ziel: »Philosophy, Science and Art for the YOUTUBE generation.« (Jason Silva). Sein unakademischer Gestus erhebt den Anspruch, in und für die Lebenswelt des 21. Jahrhunderts Philosophie zu betreiben, ganz ohne Philosophiegeschichte. Nicht mit der Gewalt schwer verständlicher philosophischer Begriffe und Ismen arbeiten Silvas Videos, sondern mit einer dramaturgischen Gewalt von Sprache, Bildern und Musik.

Weiterlesen

Folien zum Vortrag „Next Art Education“

Screen Shot 2014-06-24 at 13.39.18

Die Folien zum Vortrag von Torsten Meyer „Next Art Education“ finden sich hier, die zugehörige Literatur ist: Meyer, Torsten: Next Art Education. Kunstpädagogische Positionen 29. Hrsg. von Andrea Sabisch, Torsten Meyer, Eva Sturm, Hamburg/Köln/Oldenburg 2013

Berlin Biennale: Unzeitgemässe Gegenwart


„Die jeweiligen Kuratoren können ziemlich frei entscheiden“, sagt Juan Gaitán über seine Tätigkeit als Kurator der 8. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, die im Mai 2014 beginnt. art sprach mit dem kanadisch-kolumbianischen Kunstexperten über seine Pläne für Berlin.
// INTERVIEW: KITO NEDO [weiterlesen im online art magazin]

Kunst Medien Bildung

Das Ergebnis der Einführung in die Kunstpäadgogik vom Wintersemester 2013/13 ist da!
Das Buch versammelt die schriftlichen Beiträge der studentischen Arbeitsgruppen zu den Zusammenhängen von Kunst, Darstellungstechnologien und Bildung. Sie beschäftigten sie sich mit historischen Entwicklungen und aktuellen Fragen der Kunstpädagogik.

Für alle Seminarteilnehmer_innen liegt je ein Exemplar im Sekretariat Block B, R234, bis zum 15.11.13 zur Abholung bereit.

Quellen zur (Geschichte der) Kunstpädagogik

Auf der Website des BDK finden sich seit kurzem Quellen zur Geschichte der Kunstpädagogik

Franz Billmayer und eine Arbeitsgruppe aus Johannes Kirschenmann, Helene Skladny und Werner Stehr haben ihre Quellen zur Geschichte der Kunstpädagogik im Netz in einer chronologisch geordneten Abfolge zusammengeführt.
Kommentierungen und Kontextualisierungen, vorwiegend als Auszüge aus Dissertationsschriften und eine Bilddatenbank mit Schülerzeichnungen von 1938 – 1962 und Arbeiten einer Schülerin vom Zeichenunterricht zwischen 1935 und 1938 ergänzen die Textquellen.

Kunstpädagogik Sammlung
Außerdem ist eine Quellensammlung von Georg Peez und Franz Billmayer zur Geschichte der Kunstpädagogik aufgeführt, die auf dem Portal kunstlinks.de zu finden ist.

Ergänzungen Kongresse/Tagungen
Und hier gibt es weitere Quellen – auch neueren Datums – zu bedeutenden kunstpädagoischen Kongressen und Tagungen.

Mitwirkende und Mitdenkende gesucht: Projekt Transkultur Cologne

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Europahaus Marienburg findet am 13.6.2013 wieder ein Projekttag statt, an dem ca. 60 Jugendliche aus Europa die Stadt Köln besuchen. Wie beim letzen Mal im Sommer 2011 gestalten wieder Studierende der Uni Köln diesen Exkursionstag im Rahmen einer Lehrveranstaltung: Transkulturelle Kunstpädagogik.
Im Sommer 2011 versteckten die Studierenden ein paar USB-Sticks in den Mauern der Kölner City und schufen so eine Reihe von DeadDrops als Teil des weltweit wirkenden Projekts des Berliner Medienkünstlers Aram Barthol. Diese „Toten Briefkästen“ enthielten digitale Informationen über die Route und kleine Aufgaben, die auf dem Weg durch die Stadt zu erledigen waren. Die digitale Schnitzeljagd endete schließlich in einem Flashmob auf der Domplatte (Doku-Film).
Worum es diesmal geht, ist noch offen. Zur Anregung der Phantasie der Mitwirkenden sind verschiedene Inputs geplant: Ansgar Schnurr aus Dortmund berichtet unter dem Titel Transkultur, Globalität, Hybridität über jugendliches Bildhandeln in der Migrationsgesellschaft, Antje Breitkopf über „Kulturelle Implikationen globaler Medien” am Beispiel des one-laptop-per-child-Projekts (OLPC) in Peru und Sigrid Gareis berichtet über die Kölner Akademie der Künste der Welt – academycologne.org usw….

Zur Verstärkung des Teams werden noch (dringend) studierende Mitwirkende gesucht. Credit Points können im Rahmen der o.g. Lehrveranstaltung verrechnet werden. Nächster Termin: 30.4., 14:00 in R 244.

Bei Interesse bitte eine kurze mail an t.meyer@uni-koeln.de