Kategorie-Archiv: Sommer 2013 Transkulturelle Kunstpädagogik

Mitwirkende und Mitdenkende gesucht: Projekt Transkultur Cologne

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Europahaus Marienburg findet am 13.6.2013 wieder ein Projekttag statt, an dem ca. 60 Jugendliche aus Europa die Stadt Köln besuchen. Wie beim letzen Mal im Sommer 2011 gestalten wieder Studierende der Uni Köln diesen Exkursionstag im Rahmen einer Lehrveranstaltung: Transkulturelle Kunstpädagogik.
Im Sommer 2011 versteckten die Studierenden ein paar USB-Sticks in den Mauern der Kölner City und schufen so eine Reihe von DeadDrops als Teil des weltweit wirkenden Projekts des Berliner Medienkünstlers Aram Barthol. Diese „Toten Briefkästen“ enthielten digitale Informationen über die Route und kleine Aufgaben, die auf dem Weg durch die Stadt zu erledigen waren. Die digitale Schnitzeljagd endete schließlich in einem Flashmob auf der Domplatte (Doku-Film).
Worum es diesmal geht, ist noch offen. Zur Anregung der Phantasie der Mitwirkenden sind verschiedene Inputs geplant: Ansgar Schnurr aus Dortmund berichtet unter dem Titel Transkultur, Globalität, Hybridität über jugendliches Bildhandeln in der Migrationsgesellschaft, Antje Breitkopf über „Kulturelle Implikationen globaler Medien” am Beispiel des one-laptop-per-child-Projekts (OLPC) in Peru und Sigrid Gareis berichtet über die Kölner Akademie der Künste der Welt – academycologne.org usw….

Zur Verstärkung des Teams werden noch (dringend) studierende Mitwirkende gesucht. Credit Points können im Rahmen der o.g. Lehrveranstaltung verrechnet werden. Nächster Termin: 30.4., 14:00 in R 244.

Bei Interesse bitte eine kurze mail an t.meyer@uni-koeln.de

Nürnberg-Paper – Interkultur – Globalität – Diversity

Leitlinien und Handlungsempfehlungen zur Kunstpädagogik / Kunstvermittlung remixed
Das Nürnberg-Paper fasst die zentralen Ergebnisse des ersten Kongresses zum Thema „Interkultur. Kunstpädagogik remixed“ zusammen. Dieser Kongress wurde vom Fachverband für Kunstpädagogik, BDK e.V. Bayern, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit der Stadt Nürnberg veranstaltet. Er fand vom 20. – 22. April 2012 statt. Das Nürnberg-Paper beruht auf einem partizipativen Prozess. Vorbereitet auf dem Forum „Interkultur“ bei der Hauptversammlung des BDK im März 2012 in Wolfenbüttel, wurde es von über 150 Teilnehmenden des Kongresses in Workshops weiterentwickelt und schließlich von einem Redaktionsteam ausgearbeitet. Auf dem Kongress wurde es im Abschlussplenum vorgestellt, positiv zur Kenntnis genommen und die Weiterarbeit daran empfohlen.

Neuste Version des Nürnberg-Papers: Download PDF

Version Buko-Buch 02 inkl. Kommentaren von Paul Mecheril, Hubert Sowa, Günter Frenzel, Christine Maerz, Eva Sturm, Ava Serjouie-Scholz, Halit Öztürk: Nürnberg-Paper – Interkultur – Globalität – Diversity: Leitlinien und Handlungsempfehlungen zur Kunstpädagogik/Kunstvermittlung remixed, In: Brenne, Sabisch, Schnurr (Hg.) revisit. Kunstpädagogische Handlungsfelder # teilhaben # kooperieren # transformieren. München Kopaed 2012 (Kunst Pädagogik Partizipation Buch 02), S. 225

Pädagogik der Anerkennung

Als Einstieg in das Seminar hielt Sabrina Pützer einen Vortrag über die Entwicklung und aktuelle Lage Inter- und Transkultureller Kunstpädagogik in Deutschland. Im Anhang der Text „Pädagogik der Anerkennung“ von Paul Mecheril zum aktuellen Diskurs und transkultureller Kunstpädagogik.
Fragen und Stichworte zum Text:
Welches Wissen brauchen Pädagogen um in einer heterogenen Gemeinschaft zu unterrichten?
Was meint er mit Migrationsgesellschaft?
Mehrheitsgesellschaft
„Wir und die Anderen“
Othering
Handlungsfähige Subjekte

Transkulturelle Kunstpädagogik

Prof. Dr. Torsten Meyer
Mitwirkend: Sabrina Pützer, Antje Breitkopf

Sommersemester 2013
64026 Transkulturelle Kunstpädagogik
Sem. 2 SWS, 25 T
Di. 14:00-17:30, 14-tägig, R 244

Tutorium: Raphael Di Canio

Inhalt
Die kulturelle Umwelt von Kindern und Jugendlichen ist zunehmend von Hybridformen geprägt, in denen sich die abendländisch geprägte Hoch- mit Alltagskultur mit Zeichensystemen anderer Kulturen sowie mit globalisierten Medien- und Jugendkulturen mischen. Schulische wie außerschulische Kunstpädagogik muss sich deshalb mit den sich stark verändernden Bild- und Medienkulturen auseinandersetzen und Perspektiven und Methoden entwickeln, wie damit in der pädagogischen Praxis umgegangen werden kann und soll.
Das Seminar setzt sich zunächst theoretisch mit den Herausforderungen für eine zeitgemäße Kunstpädagogik in inter- und transkulturellen Gesellschaften auseinander und entwickelt im Laufe des Semesters in Kooperation mit dem Europahaus Marienberg einen Projekttag zum Thema (13.6.2013), an dem eine internationale Gruppe von Jugendlichen im Rahmen einer Exkursion in die Stadt Köln teilnehmen wird.
Neben den 14-tägigen, jeweils 4-stündigen Vorbereitungssitzungen (16.4.-25.6.13) ist ein Ganztagstermin am 13.6. sowie evtl. einzelne, im Seminar zu verabredende Termine für Gruppenarbeiten vorgesehen.

Ablaufplan

  1. 16.04.13 Einführung: Timing, Setting, Arbeitsgruppen
    Erster Einstieg: Begriffsklärungen, Medienkultur Generation C
  2. 30.04.13 Beitrag Antje Breitkopf: „Kulturelle Implikationen globaler Medien“ (am Bsp. OLPC in Peru)
    Vortrag & Workshop Ansgar Schnurr: „Transkultur, Globalität, Hybridität. Jugendliches Bildhandeln in der Migrationsgesellschaft“
  3. 14.05.13 Besuch Anselm Sellen, Europahaus Marienberg: Planung Projekttag
  4. 28.05.13 Sabrina Pützer: „Theorie und Praxis der Interkulturalität“
    Vortrag/Gespräch Sigrid Gareis: „Academy of the Arts of the World“ (academycologne.org)
  5. Ende 05.13 Evtl Projekt im KIT Düsseldorf
  6. 11.06.13 Gruppenarbeit Planung Projekttag
  7. 13.06.13 Projekttag, Exkursion der Teilnehmer (15-19 Jahre) der Veranstaltung „Hacking Europe“ des Europahaus Marienburg nach Köln
  8. 25.06.13 Nachbesprechung, Abschluss, Resümee

Materialien zur Veranstaltung: Sommer 2013 Transkulturelle Kunstpädagogik