Kategorie-Archiv: 2014 SOMMER

Folien zum Vortrag „Next Art Education“

Screen Shot 2014-06-24 at 13.39.18

Die Folien zum Vortrag von Torsten Meyer „Next Art Education“ finden sich hier, die zugehörige Literatur ist: Meyer, Torsten: Next Art Education. Kunstpädagogische Positionen 29. Hrsg. von Andrea Sabisch, Torsten Meyer, Eva Sturm, Hamburg/Köln/Oldenburg 2013

Next Art Museum

Im Rahmen des Seminars Next Art Education hielt Valentina Hülsmann eine Präsentation über die Zukunft der (Kunst-)Museen. In ihrer prezi finden sich absolut lohnenswerte Empfehlungen zu verschiedenen Projekten, in denen museale Inhalte digital aufbereitet werden.

Zum Beispiel:
Google Art Project: Eine online Plattform mit mehr als 32.000 Kunstwerken in hoher Auflösung(inklusive Street Art, indigener Kunst, etc…) aus über 50 Museen weltweit.
Europeana: Eine virtuelle Bibliothek, die einer breiten Öffentlichkeit das wissenschaftliche und kulturelle Erbe Europas in Form von Bild-, Text-, Ton- und Video-Dateien zugänglich machen soll.Next Art Museum

 

 

 

 

Preparatory Reading zum Vortrag von Clive Cazeaux: Die Ästhetik der Forschung nach dem Ende der Kunst

Clive Cazeaux empfiehlt als vorbereitende Lektüre zu seinem Vortrag einen Text aus Texte zur Kunst Nr 82:

Busch, Kathrin (2011): Wissensbildung in den Künsten – eine philosophische Träumerei / Generating knowledge in the arts – a philosophical daydream, Texte Zur Kunst 82, S. 70-79.

Osborn-Checklist

Die Osborn-Checklist ist eine Methode zur systematischen Ideenfindung, die auf Alex Osborn, den Erfinder des Brainstormings, zurückgeht. Anhand eines vordefinierten Fragenkatalogs werden neue Perspektiven auf ein bestehendes Problem entwickelt. Siehe auch: www.designmethodenfinder.de Weiterlesen

Speaking in tongues

In a world that converses only in English, we’ll talk only of banal things: that’s why I want my children to be bilingual

150866779

(…) The linguistic equilibrium of my childhood was held in place by numerous artificial partitions. English was the language spoken within the four walls of our home. French was for school, and generally everything outside the family – except that it was also employed for individual conversations with my brothers. Then there was Italian – a language I associated with my father, and which I confined to regular visits to Italy, and the impassioned Neapolitan love songs played at window-shaking volume in the car. read more…

Leaving is not an option?

Aktuelle künstlerische Positionen aus Ungarn – Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes    9.-16.3.2014

Bleiben oder Gehen?
Viele Menschen in Ungarn spielen mit dem Gedanken, ins Ausland zu gehen. Allein in den letzten Jahre haben 500.000 von ihnen ihr Heimatland verlassen. Seit die konservative Fidesz-Partei 2010 die Regierung übernommen hat, baut sich Ungarn machtpolitisch und ideologisch radikal um. Das betrifft auch die unabhängige Theaterszene, die mit erheblichen Einschränkungen kämpft.

Feuer für das Ungarn-Festival „Leaving is not an option?“: https://www.facebook.com/events/719720521383570/?source=1

1511066_286639638157798_1679922119_n