Archiv der Kategorie: 2015 SOMMER

Arbeitsauftrag I / 10.06.2015: What does it mean to be transhuman?

Arbeitsauftrag II / zum 10.06.2015:

Welcher Teilaspekt des POST/INHUMANEN/SUPERHUMAN und welche künstlerische oder kunsttheoretische Auseinandersetzung interessiert sie besonders?
Formulieren Sie eine These oder Fragestellung zu der Sie eine Ausstellung planen wollen würden. Wählen Sie Künstlerbeispiele und künstlerische Arbeiten aus, die Sie in diesem Zusammenhang in einer (momentan noch) fiktiven Ausstellung besonders interessant finden würden. Geben Sie Gründe an.

Präsentieren Sie Ihre Überlegungen kurz und konzise im Seminar.
(Senden Sie bis 08.06.2015 bitte eine erste Skizze per Email an konstanze.schuetze@uni-koeln.de)

Links zu Themen und Ausstellungen finden sie unter dem Eintrag hier.

Text 5: Hoffmann: Ten Fundamental Questions of Curating

Arbeitsauftrag II / zum 10.06.2015:

Text 5: Jens Hoffmann (ed.): Ten Fundamental Questions of Curating. Milan: Mousse Publishing, 2013.
Text 5

1. What is a Curator?
2. What is the Public?
3. What is Art?
4. What About Collecting?
5. What is an Exhibition?
6. Why Mediate Art?
7. What to do with the Contemporary?
8. What about Responsibility?
9. What is the Process?
10. How about Pleasure?

Bitte bearbeiten Sie Ihren Abschnitt verstärkt. Filtern sie wichtige Thesen, Zitate und Fragen aus dem Text und bereiten Sie diese für die anderen Seminarteilnehmer_innen auf.

 

Text 4: Post-Digital. Wo Stehen wir?

Arbeitsauftrag I / zum 20.05.2015:

Text 4: Frenzel, Sebastian: Wo stehen wir? In: Monopol Magazin. Die Neuen, Nr. 08/2014, S. 35-70

Text 4

Fragen:

  1. Der Autor / Wer ist der Autor? Welchem Diskurs lässt er sich zuordnen?
  2. Zum Text und Thema / Was ist eine/r KuratorInnen // Das Kuratieren / Ausstellen / Künstler / Kunst: Welche Thesen werden aufgestellt? Welche anderen Begriffe, Bezüge, Akteure spielen eine Rolle?
  3. Zur Struktur / Welcher Struktur folgt der Text? Welche inhaltlichen Einheiten lassen sich identifizieren? Markieren sie die Abschnitte und finden Sie „Arbeitstitel für die einzelnen Teile“?

Auftrag: 5 – 8 Schlüsselbegriffe/Personen/Artefakte/Veröffentlichungen aus dem Text identifizieren und eine kurze fundierte Definition/Erklärung/Information auf einer Karte (Format, A6) zusammenfassen.

Achtung: Mit diesen Karten wird im Seminar weiter gearbeitet. Bitte klären Sie die Begriffe und nutzen Sie dazu unterschiedliche offline und online Quellen. Geben Sie diese an!

The top artists at this year’s Venice Biennale

From scary gadgets and the fluro-abstract to cosmic tapestries, we round up the very best of the iconic Italian art festival
Text // dazeddigital.com

Kerry James Marshall’s fluro abstract paintings
Kerry James Marshall’s fluro abstract paintings Courtesy the artist

 

Everyone has jumped off the vaparettos but are still swaying. This year we were pretty spot on with the highlights across the city but as ever there’s more to discover. Music and sound were the hot elements that brought everything to life during the opening week – from wildly good performances by Nils Bech and Tori Wranes at the Norwegian party to Jason Moran playing jazz piano in the middle of the main exhibition to a jumping pre Berlin Biennale party from DIS/Red Bull. For those still coming, here are the artists to search out.

weiterlesen

Kurator als Medium

freitag.de // Hans Ulrich Obrist

freitag.de // Hans Ulrich Obrist

Hans Ulrich Obrists neues Buch liefert das zeitgemäße Bild des Ausstellungsmachers – und passt zum Streit um die neue Leitung der Berliner Volksbühne // Sie war noch ein Gerücht, die Wahl eines Kunstkurators zum Intendanten eines bedeutenden hauptstädtischen Theaters, da verkündete ein bekannter Kunstsammler, eine solche Wahl wäre „das Beste, was passieren könnte für Berlin“. Ob sie’s dann auch fürs Theater wäre, war nicht so wichtig. Nur im Hintergrund wurde die Frage gestellt, ob die Gründe für eine derartige Entscheidung, ganz unabhängig von der unbestrittenen Qualifikation des Kurators, vor allem in Motiven des Standortmarketings zu suchen waren.

Gemessen an der Medienaufmerksamkeit, offenbar gelenkt durch gezielte Indiskretionen, gemessen am Aufmerksamkeitswert der Namen, die zwei Jahre vor Beginn der Intendanz schon in Umlauf gebracht wurden, darf man sagen: mission completed. Die Personalie Chris Dercon macht den politischen Einfluss deutlich, den der Kunstkurator mittlerweile erlangt hat: keine Aufgabe zu klein; nichts, was ihm nicht zugetraut wird. Für eine durch Demografie und leere Kassen stark verunsicherte politische Klasse stellt der Kunstkurator eine neue Versicherung dar, dass man auf die Unterstützung meinungsbildender Leute und Medien ebenso zählen kann wie auf ein mit den richtigen Namen bestücktes Telefonbuch. Der Kunstkurator dämpft die Angst vor der Kunst, vor der „Wut eines Einzelnen, der sich ins Halbdunkle einer Höhle zurückgezogen hat“ (der scheidende Intendant im Gespräch). Er verkörpert die Hoffnung, dass es flutscht mit der Kreativwirtschaft. Er ist ein Versprechen auf Ordnung in einer zunehmend unverständlicheren Welt. Je verstörender zeitgenössische Kunst, desto dringlicher das Bedürfnis nach Erklärung und Orientierung durch Diskursmaschinen. // weiter mit lars-henrik-gass bei  freitag.de 

Your Concise Guide to the 2015 Venice Biennale

by Hrag Vartanian / hyperallergic.com

IMG_7334-1280

This year’s Venice Biennale promises to be one of the most political. While curator Okwui Enwezor’s central exhibition, All the World’s Futures, talks about “filters” (please don’t let them be on Instagram), early publicity was about making the artists, curator, choreographers, and others into the main “protagonists.” We’ll have to wait and see. Aside from Enwezor’s highly anticipated show, the national pavilions are the focus.

One of the interesting aspects of Venice is that national politics, particularly from emerging countries, are writ large in the art through the selections, inclusions, and even exclusions. Political ambitions dovetail with these cultural displays, so in 2013 it wasn’t a coincidence that Venezuela’s Chavez government hit a populist note with a street art–focused pavilion, while Russia’s entry was literally showering gold on visitors (women only) in a grand display of conceptual might (it’s arguable how successful it was). Each nation projects itself to the world — expect fancy displays from wealthy oil kingdoms eager to suggest a more progressive image, including Azerbaijan, Iraq, Iran, Qatar, Venezuela, the UAE, and others.

This year’s smartphone app choices are more limited than in 2013, but The Art Newspaper has a simple one (Apple only) with a clean design, while My Art Guide (Apple only) has a slightly more cumbersome version.

Here are some notable things to watch.

weiterlesen

artsy.net: Artikel zur Biennale Venedig 2015

1) Behind the Biennale: A Short History of the World’s Most Important Art Exhibition

“A world with no Biennale would rob us of these moments, when the present fights the past — or just talks to it a little bit.”

What would the world be like without the Venice Biennale? A chorus of art-world insiders and Venice locals respond with insights and stories, helping us navigate the cultural influence of this somewhat enigmatic, 120-year-old exhibition. Produced in collaboration with UBS, and directed by Oscar Boyson, this film pulls back the curtain on the event’s reach, extending beyond art and into politics and history at large. weiterlesen


2) Unpacking the World’s Most Important Art Exhibition

art_2_head


3) Your Guide to the National Pavilions

Our Shortlist: The Six Pavilions You Shouldn’t Miss

Boobs and Bollocks Await in Sarah Lucas’s Venice Biennale Pavilion

Looking at the past 20 years of art by Sarah Lucas, you get the feeling she likes to laugh.
weiterlesen


4) Behind the Biennale: BGL Builds a Canadian Corner Store in Venice

A sneak peek into the Canadian Pavilion, as artist collective BGL transforms the modernist octagonal building into a convenience store, sleeping loft, and paint-splattered studio, all under the guise of exterior scaffolding. Curator Marie Fraser chimes in, describing how BGL alters architecture to transport viewers beyond traditional, immaculate art spaces and into the creative process—one of constant experimentation and renovation.

art_video


5) Beyond the Biennale: 21 Top Shows to See Around Venice

The 56th Venice Biennale opens May 9th, filling the floating city to the brim with work by 136 artists representing 53 countries—and that’s just in the main exhibition. Curated by Okwui Enwezor, the Biennale will remain open for over six months, giving visitors plenty of time to investigate the abundant collateral events and exhibitions scattered throughout the city’s elegant palazzi and along its canals. weiterlesen