Archiv des Autors: airie

Do it yourself – Biennale Venezia 2013

Berichte und künstlerische Reaktionen zur Biennale Venedig 2013
(Seminar „Do it yourself – Biennale Venezia “, Johannes M. Hedinger – SS 2013)

Bereits zum 2. Mal (siehe auch DIY Documenta 2012) wurde ein Praxisseminar innerhalb einer internationalen Gruppenausstellung angeboten. Es ist der experimentelle und lustvolle Versuch, sich einer Ausstellung nicht nur durch Betrachtung, sondern auch mittels eigener künstlerischer Praxis zu nähern. Im Rahmen der 3-tägigen Exkursion an die Biennale schufen die Studierenden vor Originalarbeiten eigene Interpretationen und Fortschreibungen (in Form von Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussionen) und führten einen Dialog mit und durch die Kunst. Auf diese Weise wurden die Betrachtung und Analyse Teil der künstlerischen Reaktion (alle Formen und Medien waren zulässig ) – und die künstlerische Produktion zur Methode und Steigbügel für eine Diskussion und Reflexion über zeitgenössische Kunst.
Teilweise wurde der Betrachtungs- und Interventionsfokus zusätzlich auch auf den (Ausstellung-)Kontext gelenkt oder es wurden mehrere Arbeiten und Ausstellungsituationen in Dialog gebracht.
zeitbedingt vielen die künstlerische Reaktion und Produktion vor Ort tendenziell skizzenhaft aus, zurück in Köln wurde sie ausgearbeitet und mit einer Dokumtation und reflektierender Bericht abgeschlossen.


In der Folge finden sie eine Auswahl von studentischen Projekten:

DIY Biennale Venezia – Part 1
DIY Biennale Venezia – Part 2
DIY Biennale Venezia – Part 3
DIY Biennale Venezia – Part 4

Moving Images – Video und Kunst

Sommersemester 2013, Dozent: Martin Brand
Bewegte Bilder sind mit ihren unterschiedlichsten medialen Erscheinungsformen ein selbstverständlicher Teil unseres Lebens und unserer Umwelt geworden. So sind auch die Arbeiten der Medien- und Videokunst zumindest seit den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts nicht mehr aus dem Ausstellungsbetrieb wegzudenken. Dabei unterscheidet sich die Art, wie Künstler mit bewegten Bildern umgehen häufig radikal von den Verfahren der Massenmedien.
Das Seminar hat zunächst einige technische Grundlagen von Kamerabedienung und Videoschnitt vermittelt, anschließend haben wir auf experimentelle Weise verschiedene Strategien von künstlerischen Videoproduktionen ausgelotet. Hier zeigen wir nun einige der Seminarergebnisse.


Zu den Videos

selfhtml

HTML (Hypertext Markup Language) ist eine Auszeichnungssprache, mit der Texte, Bilder und Hyperlinks strukturiert werden. Sie bildet die Grundlage des WorldWideWeb.

Jede Auszeichnung wird durch ein sogenanntes Tag-Paar beschrieben. Ein hilfreiches „Wörterbuch“ hierzu findet sich unter de.selfhtml.org.

Um HTML-Code zu schreiben, braucht man entweder einen HTML-Editor oder zumindest einen Text-Editor. Als Text-Editoren, die reinen ASCII-Text schreiben können, bieten sich für Mac TextWrangler, und für Windows textpad oder der mit dem Betriebssystem gelieferte MS-Editor an.

Projekte

Im Rahmen des Seminars Webdesign sind folgende Projekte entstanden:

(Klicken Sie auf die Namen um die Projektseiten zu öffnen! – Zufällige Reihenfolge-)

Annika Evels

Zofia Budzynska

Stephanie Feldhofe

Hannah Brensing

Nicolai Horn

Natalija Jevic

Lena Kopischke

Stefan Heithorst

Johannes Honsberg

Cristina Langanke

Lea Gerighausen

Katrin Schiffers

Ann-Kathrin Golla

Frederike Bohr-Feld

Sina Kastrau

Janine Noe

Gesa Schilbach

Ronja Croes

Julia Penz

Milena Schultheis

Benjamin Knopf

Lena Hemmen

Janine Holz

Sarah Janßen

Nora Tosse

Li Hermes

Sarah Wiesner

Moritz Hogrebe

VENUS & APOLL, KATALOGPRÄSENTATION UND FILMSCREENING

VENUS & APOLL, KATALOGPRÄSENTATION UND FILMSCREENING

Am Freitag, den 25.05.2012, um 19.00 Uhr präsentiert die JULIA STOSCHEK FOUNDATION e.V. den Katalog NUMBER FIVE: CITIES OF GOLD AND MIRRORS und zeigt begleitend Ben Rivers Film SLOW ACTION, 2010 (16-mm-Film, transferiert auf Blu-Ray, 45 Min., Farbe, s/w, Ton).

Die umfassende Publikation dokumentiert die noch bis zum 30.6.2012 laufende Ausstellung NUMBER FIVE: CITIES OF GOLD AND MIRRORS.

FREITAG, 25.05.2012

Beginn: 19 Uhr“Katalogpräsentation NUMBER FIVE: CITIES OF GOLD AND MIRRORS & Filmscreening: Ben Rivers, SLOW ACTION, 2010″

EINTRITT FREI!

VENUS & APOLL
Worringer Platz 8
40210 Düsseldorf

Literaturliste zum Seminar

Uni Koeln SoSe 2012
Künstlerische Arbeiten mit Bewegtbild / Animation – Rainer Eisch

Bücher / Literatur


Daumenkino. The Flip Book Show, Ausstellungskatalog Kunsthalle Düsseldorf, Snoeck Verlagsgesesllschaft 2005

siehe Handapparat Bibliothek
—–

Sergej Eisenstein, Das dynamische Quadrat in:
Sergej Eisenstein: Das dynamische Quadrat. Schriften zum Film, hrsg. von Oksana Bulgakowa und Dietmar Hochmuth. Leipzig: Reclam; Köln: Röderberg, 1988

Maurice Merleau-Ponty, Das Auge und der Geist in:
Maurice Merleau-Ponty: Das Auge und der Geist. Philosophische Essays. Hg. und mit einer Einleitung versehen von Christian Bermes. Hamburg: Meiner 2003
(L’Œil et l’esprit (Paris: Gallimard, 1961))

Segeberg, Harro (Hrsg.): Die Mobilisierung des Sehens: zur Vor- und Frühgeschichte des Films in Literatur und Kunst. 1. Aufl., Wilhelm Fink Verlag, München 1996

Stephan Oettermann: Das Panorama. Die Geschichte eines Massenmediums. Syndikat Verlag, Frankfurt/M. 1980

Ausstellungskatalog der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland: Sehsucht. Das Panorama als Massenunterhaltung des 19. Jahrhunderts. Katalog zur Ausstellung der Kunsthalle und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn1993, Verlag Stroemfeld/Roter Stern

Bernhard Comment: The Panorama, London 1999; Eine deutsche Ausgabe erschien 2000 bei Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin

Werner Nekes (Hrsg.): Ich sehe was, was du nicht siehst! Sehmaschinen und Bilderwelten. Die Sammlung Werner Nekes. Katalog zur Ausstellung im Museum Ludwig, Köln
Steidl Verlag, Göttingen 2002

Mark Cotta Vaz, Craig BarronThe: Invisible Art: The Legends of Movie Matte Painting. Chronicle Books, San Fransisco 2002

Asendorf Christoph, Super Constellation, Flugzeug und Raumrevolution, Wien 1997

FTP Server (Filezilla)

Hier eine Schritt für Schritt Erklärung wie Sie mit Filezilla ihren Ordner (jeder hat einen zugewiesenen Ordner mit Schreibrechten) finden:

Filezilla öffnen – Datei – Servermanager

Neuer Server – Server: dialog.rrz.uni-koeln.de – Protokoll: SFTP – Verbindungsart: Normal – Benutzer und Passwort : Ihre Smail Zugangsdaten – Verbinden

Folgenden Pfad in den makierten Bereich eintragen: /afs/rrz.uni-koeln.de/vol/www/projekt/mbr/http/docs/playground – unten finden sie ihren zugewiesenen Ordner

Viel Erfolg!

Gimp (Format, Größe, Farbmodus)

Wie kann ich bei Gimp:

– das Bild  in verschiedenen Formaten abspeichern? :

——-> Datei – Bild speichern unter – Dateityp

– die Bildgröße anzeigen lassen und ändern? :

——->Bild – Bild skalieren – Pixel/cm



– den Farbmodus ändern? :

——->Bild – Modus – indiziert

For more Help : http://www.gimp.org/