Piustrasse

KVB-Linie 3, 4

Die Station Piustrasse liegt im Stadtteil Ehrenfeld und ist mit den Linien 3 und 4 erreichbar. Hier wurde schon sehr frueh gemalt, einige Bilder stammen noch von 2006, und sind somit die Aeltesten auf dieser Linie

Koernerstrasse

KVB-Linie 3,4

Auch diese Station ist mit den Linien 3 und 4 erreichbar. Die Station hat eine sehr dunkle Atmosphaere, die durch die vielen bunten Bilder aufgefrischt wird

Venloer Strasse

KVB-Linie 3,4,13

Diese Station liegt an der Kreuzung der Venloer Strasse mit dem Ehrenfeldguertel und der Heliosstrasse. Sie ist mit den Linien 3 und 4 im Untergrund, als auch mit der 13 ueberirdisch zu erreichen. Sie bildet den Knotenpunkt in Ehrenfeld und ist somit ein beliebtes Ziel fuer Sprueher

Leyendecker Strasse

KVB-Linie 3,4

Nach der Venloer die naechste Station, die mit der Linie 3 und 4 zu erreichen ist ,mittlerweile wohl die am meisten bemalte Station auf der Linie

Aeussere Kanalstrasse

KVB-Linie 3,4

Die letzte Station auf unserer Strecke ist auch mit der Linie 3 und 4 zu erreichen, die hier vorzufindenden Bilder sind meist relativ neu

 

 

#Diese Seite dient zur Dokumentation der Graffitiszene in Koeln, wobei der Fokus auf einigen Ehrenfelder U-Bahn Stationen der Strecke von der Piusstrasse bis zur Aeusseren Kanalstrasse liegt.

#Zu diesem Zweck praesentiere ich eine Auswahl der besten Arbeiten. Die Besonderheit dieser Strecke ist nicht nur an der Masse und Qualitaet , sondern auch an der Langlebigkeit der gezeigten Bilder auszumachen, denn in Deutschland ist es ziemlich selten ,dass Graffiti in Untergrund-Stationen ueber Jahre hinweg bestehen bleibt. So kann man davon ausgehen, dass in anderen Stationen oder auch in anderen Staedten Graffitis nach ca.1 bis 2 Tagen entfernt werden.

#Vor allem soll diese Seite dazu dienen, sich bewusster mit dieser Kunstform im oeffentlichem Raum auseinander zu setzen ;I.d.R. ist die buergerliche Meinung zu diesem Thema nicht besonders aufgeschlossen gegenüber den fremden Zeichen, die sich in einem Akt der Selbsbestimmung ueberall dort ausbreiten, wo normalerweise das Recht des Eigentums um sich greift. Das Verlassen von geschlossenen Raeumen -Galerien und Museen -fuehrt meiner Meinung nach aber zu einer Kunstform ohne Anbiederungen oder Beschraenkungen der kuenstlerischen Freiheit.