Wie werden sexualisierte Blicke und geschlechtliche Körper im Medium Film hergestellt? Wann wird  welcher Schnitt gesetzt, wann mit welchem Sound unterlegt? Wie beeinflussen Kameraeinstellungen unsere Wahrnehmung einzelner Protagonist*innen?

In diesem Workshop möchten wir untersuchen, wie Körper und Blicke durch die Benutzung von audiovisuellen Codes im Medium Film produziert werden.

In einem filmisch-performativen Laborsetting möchten wir performativ mit unseren Stimmen und Körpern die Grenzen des im Bildausschnitt sichtbaren erkunden und transformieren. Gemeinsam entwickeln wir abstrakte, konkrete, sichtbare und unsichtbare Körper, die tönen, leise schreien und laut flüstern. Am Ende steht ein gemeinsamer Film, eine Performance oder etwas dazwischen.

Der Workshop wird geleitet von: Riikka Taurianien & Katja Lell


Foto: ©Riikka Taurianien & Katja Lell