L. Fritz Gruber-Preis 2014/2015

 

Jetzt mitmachen!
Nur noch 4 Tage bis zum Einsendeschluss!

Der Einsendeschluss für den diesjährigen Photowettbewerb der Universität zu Köln – L. Fritz Gruber Preis 2014/15 rückt näher. Noch bis zum 30. Mai 2015 lädt die Universität zu Köln alle Studierenden, Gasthörer_innen, Mitglieder und Angehörige, Mitarbeiter_innen und Freunde der Universität zu Köln zur Teilnahme am Wettbewerb ein.
Das Thema des diesjährigen Photowettbewerbes lautet „Ich und Andere im Kosmos der Universität“. Die Uni Köln freut sich auf interessante fotografische Umsetzungen dieses Themas.

Die von der Jury ausgewählten 20 besten Arbeiten werden bei der Preisverleihung der Öffentlichkeit vorgestellt.
Der erste Preis ist mit 1000€, der zweite Preis mit 500€ und der dritte Preis mit 300€ dotiert.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme findet ihr auf der Internetseite des L. Fritz Gruber Photopreises unter http://www.portal.uni-koeln.de/photowettbewerb.html

Gastvortrag von Gesa Krebber am 03.06.2015: I wanna draw your name on my __________. Kollaborative Kreativität als Position einer jungen Kunstpädagogik

.mbr monthly
Kunstpädagogische Positionen
Mi, 03.06.2015 | 16 Uhr
Block B | R 212 (ehemals 235) | Gronewaldstraße 2 | Köln

Gesa Krebber.
I wanna draw your name on my __________.
Kollaborative Kreativität als Position einer jungen Kunstpädagogik

cosima von bonin ohne Titel krebber ueber krebber 1990-0-1 Was sind Positionen einer zeitgenössischen Kunstpädagogik, deren Anschlüsse so vielfältig sind und von Architektur, Conceptual Art, Design über Performance, sozial-medialen Alltagspraktiken bis hin zu partizipativen Gestaltungspraktiken reichen? Die Kunstpädagogik steht darin beständig an Schwellen und Übergängen, tritt hinein in fluide, entgrenzte Felder und unscharfe Begrifflichkeiten. Appropriation, User-Generated Design, Internet-Art und Post-Internet-Art, Collaborators und Komplizen… Fremdes, Störungen, Informelles wird dabei zur bildenden Situation.

Zugleich wird mit dem Eintritt in die Regelschule die entgegengesetzte Erwartung deutlich. Dort gilt es, den tradierten Bildungsbegrifflichkeiten gerecht zu werden. Störungen sind das Gegenteil des gängigen Unterrichtsziels. Und anstatt eines relationalen und kommunikativen Zusammenarbeitens muss das Ergebnis von Unterricht und der Lernerfolg weiterhin gekoppelt an das einzelne Individuum „gesichert” werden.

Das aktuelle Phänomen zeitgenössischer Kollaborationen in der Kunst und der Alltagskultur stellt ein Konzept dar, das in entgrenzte, unsichere Bereiche von Kunst und Kreativität führt. Mit einem großen Selbstverständnis sind Konnektivität und relationale Bedingtheit sichtbarer Teil des künstlerischen und gestaltenden Produktionsprozesses ohne Angst vor Ähnlichkeiten, komplexen Zusammenhängen oder multipler Autorschaft.

Übertragen auf die Situation an der Schule tun sich damit viele Impulse auf. Die aktuellen kollaborativen Phänomene bieten Erweiterungspotentiale für das System Schule, da sie das individuelle, vereinzelte, institutionalisierte Lernen um situative, kommunikative Konzepte erweitern. Beziehungen und Vernetzungen gelten darin als wesentlicher Teil einer good practice an der Schule.

Für die kunstpädagogische Lehre heißt dies, die Narration kollaborativer Strategien in den Fokus zu rücken und sie im zweifachen Sinne zum neuen Gegenstand der Kunstunterrichtspraxis zu machen. Sie ist einerseits notwendige Aktualisierung von Lehrplaninhalten. Zudem ist die Kollaboration – ob in Kunst oder Alltagskreativität – als Erweiterung von Bildungssituationen zu sehen. Anhand von Unterrichtsbeispielen wird diese kollaborative Denkfigur imaginiert und im Seminar debattiert.

#Entgrenzung #Kunstunterricht #Netzwerk #Konnektivität #Kollaboration #Kreativität #kollaborative Kunst #Kollaboration #kollektive Autorschaft #aktuelle Kunst #Partizipation #Scheitern #Störung #Zusammenarbeit

Gesa Krebber (*1978) ist Promovierende am Institut für Kunst und Kunsttheorie an der Universität zu Köln mit dem Forschungsprojekt Kollaborative Kreativität. Als Lehrerin für Kunst und Deutsch ist sie an der Königin-Luise-Schule in Köln tätig. Sie studierte Freie Kunst sowie Kunstpädagogik/ Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel und Germanistik an der Universität Kassel. Arbeitsschwerpunkte: Strategien aktueller Zusammenarbeit in Kunst und Alltagskultur, kollaborative Kreativität, relationales Lernen im Kunstunterricht. http://gesakrebber.de.

:csp Tutorien – Noch freie Plätze!

csp_1

Das collaborative studio project (:csp), welches in diesem Semester erstmals angeboten wird, widmet sich den notwendigen Basiskompetenzen für die künstlerisch-mediale Praxis und ästhetische Forschung im 21. Jahrhundert.

Neben den Veranstaltungen in der Pfingstwoche (26. – 29. Mai), die mittlerweile weitestgehend belegt sind, gibt es die Möglichkeit, im Verlauf des Sommer- und Wintersemesters 2015 weitere Tutorien in verschiedenen Bereichen der (digitalen) Gestaltungstechnik zu belegen. Hier stehen noch viele Plätze zur Verfügung. Für den Anfang starten wir mit folgenden Themenbereichen:
Publishing (print/web), Video & Videokamera, Lichtfotografie, Fotografie & Photoshop, Photoshop.

Die Teilnahme ist für alle Studierenden der Studiengänge Kunst, Ästhetische Erziehung und Intermedia möglich. Falls Ihr Interesse habt, findet Ihr weitere Informationen unter mbr.uni-koeln.de/blog/csp. Termine und Anmeldemöglichkeiten gibt es außerdem hier.

Öffnungszeiten offene Werkstatt im .mbr im Sommersemester 2015

150519_offene Werkstatt

Die offene Werkstatt im .mbr hat im kommenden Semester wie folgt für Sie geöffnet:

Montag: 10:00-15:30 Uhr
Mittwoch: 12:00-16:00 Uhr
Donnerstag: 14:00-16:00 Uhr

Die Kamera- und Audiotechnik kann für Ihre Projektarbeit in diesem Zeitraum immer von Donnerstags bis Montags ausgeliehen werden.

Wir wünschen ein schönes und produktives Semester!

where the magic happens

where-the-magic-happens

Tagung in Kooperation des Instituts für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln und der wissenschaftlichen Sozietät Kunst, Medien, Bildung e.V.

11. bis 13. Juni 2015, Universität zu Köln

Mit Beiträgen von Dana Caspersen (danacaspersen.com), Ulrike Hentschel (UDK Berlin), Heinrich Lüber (ZHdK Zürich), Karl-Josef Pazzini (Uni Hamburg/Berlin), Stefan Porombka (UDK Berlin) und vielen anderen mehr.

Die Künste haben das Gefängnis ihrer Autonomie verlassen. Im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert reicht der Gegenstand künstlerischer Aktivitäten über die traditionellen Grenzen der Fächer Kunst, Musik, Tanz, Theater usw. hinaus in den medienkulturellen Alltag und bis ins wissenschaftliche Experimentieren hinein. Die Zuständigkeiten für das Wahre, Schöne und Gute sind unklar geworden. In einer von kultureller Globalisierung geprägten Welt konturieren sich Praktiken der Produktion von Bedeutung zwischen Künsten, Moral, Wissenschaft, Recht und Politik. Continue reading

Summer academy – call for registration

apr8_autocenter_img1

AUTOCENTER
Summer Academy call for registration
Deadline: May 18, 2015
3 weeks—7 courses—100 guests—1 Berlin

Autocenter Summer Academy 2015 will take place in the renowned Berlin exhibition space in the very heart of Berlin. This year’s program will offer participants a rich combination of practical and theoretical knowledge. A unique atmosphere will allow for formal critic and personal discussion with a wide selection of hand-picked international experts drawn from all fields of art. In addition, the ACSA will provide new insights to the art world, its institutions and naturally its active discourse.

Continue reading

Gastvortrag von Raimar Stange am 19.05.2015

Di, 19.05.2015 | 12 Uhr
IBW-Gebäude | HS 115 | Herbert-Lewin-Straße 2 | Köln
skaliert
FANtastische Kunst

Der Fan in der Bildenden Kunst – diesen Topos erörtert der Vortrag “FANtastische Kunst” anhand von Arbeitsbeispielen aus den Oeuvres von Candice Breitz, Christian Jankowski und Phil Collins. Dabei werden die Möglichkeiten einer aktiven Rezeption von Pop und damit einhergehend die Idee einer selbstbewussten Konstruktion von Identität kritisch vorgestellt.

Der Vortrag finden im Rahmen der Vorlesung ‘Medienkultur’ von Prof. Karina Nimmerfall statt.
Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.
Continue reading

Update: .mbr_monthly & special events Sommer 2015

Im Sommersemester wird der Mittwoch der Sonderveranstaltungstag. Wir versuchen, möglichst alle special events auf diesen Termin zu legen. Eine kleine Vorschau mit noch ein paar Unklarheiten sei hier schon einmal verraten:

April

Mai

Juni

  • Mi, 3.6., Mi, 16:00 Gesa Krebber, Uni Köln (Kunstpädagogische Positionen in Kooperation mit ZHdK Zürich): I wanna draw your name on my ________________. Kollaborative Kreativität als Position einer jungen Kunstpädagogik
  • Mi, 10.6., Mi, 16:00 Methode Mandy (Annemarie Hahn, Robert Hausmann, Kristin Klein, Gila Kolb, Konstanze Schütze u.a.), Uni Köln/Uni Bremen/TU Dresden (Kunstpädagogische Positionen)
  • Do-Sa, 11.-13.6., Tagung where the magic happens – Bildung nach der Entgrenzung der Künste mit Beiträgen von Dana Caspersen (danacaspersen.com), Ulrike Hentschel (UDK Berlin), Heinrich Lüber (ZHdK Zürich), Karl-Josef Pazzini (Uni Hamburg/Berlin), Stefan Porombka (UDK Berlin) und vielen anderen mehr.(Vorträge anrechenbar auf Vorlesung mbr_monthly, s.u.)
  • Mi, 24.6., 18.00 Norman Klein, California Institute of the Arts

Juli

  • Mi, 1.7., Mi, 16:00 Julia Dick, Uni Köln/Katze und Krieg (Kunstpädagogische Positionen)

Tip: Der Besuch der Vorträge im Rahmen der Vorlesungsreihe .mbr_monthly kann als Studienleistung in Klips angerechnet werden. Anmeldung unter 64128

PAINTED DREAMS & ABSTRACT GREENS

Gruppenfoto_April2015

Das-Uniklinik-Wandmalerei-Projekt 2015-16
“PAINTED DREAMS & ABSTRACT GREENS”

In der Uniklinik Köln werden wir in einem der langen fensterlosen Flure im Untergeschoss gemeinsam mit Studierenden der Universität zu Köln eine künstlerische Gestaltung für die Wände entwickeln. Biologisch anmutende, amorphe, abstrakte Farbfelder und Formen sollen sich mit figurativ belebten Kreisen in rhythmischer Anordnung abwechseln. Ca. 25 Studenten werden in einer Seminar-Trilogie, die sich über 2 Semester erstreckt, diese Wandgestaltung erarbeiten und schliesslich auch vor Ort umsetzen.

Für die Planung und Durchführung sind Frau Prof. Silke Leverkühne, Institut für Kunst und Kunsttheorie an der Humanwissenschaftlichen Fakultät und die Künstlerin Birgit Jensen aus Düsseldorf verantwortlich, sowie die wissenschaftliche Mitarbeiterin Gesine Kikol. Begleitend dazu wird ein digitaler Blog geführt, der den Prozess begleitet und die Teilnehmer stets mit aktuellen Informationen versorgt und fotografisch die einzelnen Arbeitsschritte dokumentiert.

Hier finden Sie auch alle weiteren Informationen rund um das Projekt.
http://hf.uni-koeln.de/blog/uniklinik-projekt

Hierfür sind noch 5 Plätze zu vergeben!
Interessierte Studenten melden sich bitte diese Woche unter:
gkikol@uni-köln.de

Intermedia – Medienwerkstatt

werkzeug

Die bereits im vergangenen Semester angebotene offene Medienwerkstatt im .lab ist ab sofort wiedereröffnet! Die Medienwerkstatt ist ein Angebot für Intermedia-Studierende, die in dieser Zeit die im .lab-Raum (R 241 in Block B der HumFak.) verfügbaren Macbooks nutzen können, um an Uni- oder privaten Projekte zu arbeiten. Als Software-Paket steht die Creative Suite 6 zur Verfügung (inklusive u.a. Premiere Pro, Photoshop, InDesign & Illustrator). Eine studentische Hilfkraft ist anwesend und steht bei Fragen und Problemen mit den Programmen zur Verfügung. Bis auf Weiteres ist die Medienwerkstatt immer Montags von 14 – 16 Uhr geöffnet.

Auch die Arbeitsplätze im .mbr sind regelmäßig für Studierende geöffnet. Die Zeiten finden sich auf der Website des .mbr.